2. Platz bei ISTAF in Berlin, was für ein Erfolg unserer Staffel

Aus den Lautsprechern des Olympiastadions in Berlin war immer wieder zu hören: „Schule Meiendorf, Meiendorf liegt vorne!“ 55.0002016-09-03-0462-STS Meiendorf STS ISTAF Siegerehrung Zuschauer applaudierten und feuerten die 16 Läufer der Stadtteilschule bei ihren zwei Runden im Rahmen der 16x50m-Staffel beim Leichtathletik-Weltcup ISTAF dabei frenetisch an.
Am Ende gewannen die auf Bahn sieben laufenden Hamburger Nachwuchssprinter ihren Vorlauf mit neuem Schulrekord von 2:02.97 Minuten deutlich und stürmten so ins Finale der besten acht Schulstaffeln.
Jetzt wollen sie mehr: Noch einmal ging es zum großen Finale durch das Marathontor in das gut gefüllte Stadion bei einem der größten und bedeutendsten Leichtathletik-Events der Welt. Noch einmal hieß es den Ablauf auszumessen und sich zu konzentrieren. Während der Stadionsprecher die einzelnen Teams vorstellte, die TV-Kamera die Startläufer abschwenkte und Startläufer Bjarne zum zweiten Mal an diesem Nachmittag übergroß auf den großen Videowalls im Stadion zu sehen war, war vielen der Meiendorfer die Nervosität anzusehen. Nicht alles hatte im Vorlauf perfekt geklappt. Trotz Vorlaufsieg war es nur die fünftschnellste Zeit. In den anderen drei Vorläufen waren Staffeln zum Teil drei Sekunden schneller.
Jetzt galt es: Auch Speerwurf-Olympiasiegerin Sara Kolak aus Kroatien musste ihr Sportgerät zur Seite stellen, die ganze Aufmerksamkeit im Olympiastadion gehörte jetzt erneut den Kindern.
Schon nach wenigen Metern schienen zwei Schulen den anderen enteilt. Die hoch favorisierte Mary Poppins-Grundschule aus Berlin und die Stadtteilschule Meiendorf. Keine Spur beispielsweise von der starken Sportinternats-Grundschule aus Postdam oder den Siegern von 2014 aus Rostock. Erneut klang es aus dem Lautsprechern: „Schule Meiendorf, Meiendorf liegt vorne!“. Auf den letzten 150 Metern mussten die Hamburger aber nach großen Kampf und tollen Wechseln dann die Überlegenheit der Hauptstädter anerkennen. In erneuter Bestzeit überquerte Schlussläuferin Joy nach 2:01,78 Minuten den Zielstrich. Dann gab es kein Halten mehr! Überglücklich waren die Hamburger Nachwuchssprinter. Sie hatten Silber gewonnen!
„Eine wirklich tolle Leistung. Damit haben wir im Vorwege nicht gerechnet. Wenn alles optimal passt, hatten wir uns Endlaufchancen ausgerechnet. Doch das übertrifft natürlich alle Erwartungen“, freute sich auch Sportkoordinator Martin Schulz.
Maskottchen Berlino, seit der WM 2009 der eigentliche Star der Leichtathletik-Welt, gehörte zu den ersten Gratulanten. Die Medaillen gab es dann gleich im Anschluss. Und noch einmal applaudierten 55.000 Zuschauer für die Meiendorfer, deren strahlende Gesichter auf den Videowänden zu sehen waren. „Nur sehr wenige Kinder werden in ihrer sportlichen Laufbahn noch einmal etwas Vergleichbares erleben. Der ISTAF in Berlin ist einfach ein unglaubliches Erlebnis für die Kinder“, sagte Schulz.

Das könnte Dich auch interessieren …